Atmungsorgane

Nase, Mundhöhle, Luftröhre, Bronchien und Lunge – auf diesem Weg gelangt die Luft in unseren Körper, um ihn mit Sauerstoff zu versorgen. Werden unsere Atmungsorgane von Viren angegriffen, die sich in den Bronchien und der Lunge festsetzen, versucht unser Körper, die Krankheitserreger durch das Husten loszuwerden.

Die Atmung ist faszinierend: In der Nase wird die Luft erwärmt, befeuchtet und durch kleine Härchen auf der Nasenschleimhaut grob gereinigt. Bei der Atmung durch den Mund fällt diese Vorbereitung der Luft weg – die Nasenatmung ist also besser.

Der weitere Luftweg führt durch die Luftröhre in die Bronchien – ein fein verästeltes Röhrensystem am Übergang von der Luftröhre zur Lunge –, wo feine Flimmerhärchen für eine Reinigung von Schleim und Fremdkörpern sorgen. In den über 300 Millionen Lungenbläschen wird Sauerstoff und Kohlendioxid zwischen Blut und Atemluft ausgetauscht.

Husten ist selbst keine Krankheit, sondern lediglich ein Symptom, eine Abwehrreaktion des Körpers, um die Lunge und die Atemwege zu reinigen. Mehr dazu bei Hustenarten und Hustenkrankheiten.

 
Logo