Wie huste ich richtig?

Je nach Art des Hustens – produktiver Husten mit Schleim oder trockener Reizhusten – empfiehlt es sich, einige Tipps zu beachten, welche die Krankheitssituation erleichtern und eine Besserung fördern können.

Richtig husten bei produktivem Husten:

Der Auswurf beim produktiven Husten ist sinnvoll und wichtig – fördern Sie ihn:

  • Nicht zu früh husten

Idealerweise erst dann, wenn der Schleim im oberen Halsbereich zu spüren ist.

  • Aus einer Einatmung heraus nur zwei- bis dreimal husten

Lange Hustenattacken strengen nicht nur an, sondern halten auch den Schleim in den Atemwegen zurück.

  • Gegen leicht geschlossene Lippen husten

Gegen einen Widerstand wie die Lippen zu husten, erleichtert das Abhusten des Schleims – hartes, lautes Husten jedoch nicht: Vielmehr reizt es die Atemwege, die durch den starken Druck verschlossen werden.

  • Atemerleichternde Übungen durchführen

 

Richtig husten bei unproduktivem Husten

Der trockene, unproduktive Husten klingt bellend und geht mit einem quälenden Hustenreiz einher. So können Sie sich helfen: Wenn der Husten trocken ist und bellend klingt, liegt wahrscheinlich unproduktiver Husten vor. Folgende Tipps helfen, den oft quälenden Reizhusten zu unterdrücken:

  • Speichel schlucken

Die Speichelproduktion kann durch Halspastillen (z. B. mit Isländisch Moos) und ausreichend Flüssigkeit angeregt werden.

  • Ein paar Atemzüge oberflächlich atmen

Eine zu tiefe Atmung ist nicht förderlich: Sie verstärkt den Reiz zu husten.

  • Luft kurz anhalten

Das mindert das Kitzeln im Hals, denn wenn keine Luft durch die Atemwege strömt, werden diese auch nicht gereizt. Empfehlung: Speichel schlucken, Luft anhalten, oberflächlich weiteratmen – dann das Ganze wiederholen.

  • Atemerleichternde Übungen durchführen
 
Logo